Links zu weiteren Portalen

English

Seiteninterne Suche

ELITe – Enhancing Learning in Teaching via e-inquiries

Das übergeordnete Ziel der ELITe Strategischen Partnerschaft ist es, das professionelle Lernen von Lehrkräften für die Kompetenzentwicklung zu unterstützen, wobei speziell auf die berufsbegleitenden Lehrkräfte im STEM-Bereich eingegangen wird. Herausforderungen und die damit verbundenen impliziten Anforderungen zur Erreichung des Gesamtziels der Strategischen Partnerschaft werden im Folgenden dargestellt:

Aus konzeptioneller Sicht herrscht in den europäischen Ländern eine große Vielfalt an Kompetenzkonzepten für Lehrkräfte (EC, Education and Training, 2013). Allgemeine Richtlinien über die für den Unterricht erforderlichen Kompetenzen sind in der Regel in die nationalen Lehrpläne eingebettet, und die Autonomie wird den Anbietern von Universitäten oder Hochschulen überlassen, um detaillierte Kompetenzanforderungen in der Lehrerbildung entsprechend zu entwickeln und anzuwenden.

  • Die Bemühungen, die Kompetenzentwicklung der Lehrkräfte durch berufliche Lernmöglichkeiten zu fördern, müssen ortsbezogen sein und die verschiedenen Interpretationen und Erkenntnisse nicht nur zwischen den verschiedenen EU-Bildungssystemen, sondern auch zwischen den verschiedenen Interessengruppen in jedem Land zu berücksichtigen.

Aus methodischer Sicht konzentrieren sich die derzeit vorherrschenden Ansätze in Aus- und Weiterbildungsprogrammen auf Fachkenntnisse, Pädagogik und "Praxis" (Präsenztraining) (EC, Education and Training, 2015). Solche Ansätze übersehen, dass die Dispositionen der Lehrkräfte für Lernen und Lehren - und damit auch ihre Praxis - stark von der Art und Weise beeinflusst werden, wie die Lehrkräfte selbst ausgebildet wurden. Wissen und Fähigkeiten über den Unterricht werden von den Lehrkräften selbst entwickelt, da sie Theorie und Forschung nutzen, um über ihre Praktiken in professionellen Lerngemeinschaften zu reflektieren (Hagger &McIntyre, 2006). Darüber hinaus dominieren derzeit in den meisten Bildungssystemen formale und traditionelle Formen der Weiterbildung wie Kurse, Workshops und Konferenzen. Viele Lehrkräfte finden jedoch entweder keine geeignete berufliche Entwicklung oder können aufgrund widersprüchlicher Arbeitszeiten nicht teilnehmen (OECD, 2009).

  • Es besteht Bedarf an flexiblen beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten, in denen die Ausbildungsmethodik eine vorherrschende Rolle spielt, eingebettet in das Konzept des "Wandels als Perspektive des beruflichen Lernens", das Lehrkräfte als reflektierende Praktiker sieht, die für ihr eigenes Lernen verantwortlich sind.

Aus domänenspezifischer Sicht wird STEM-Bildung derzeit als "kreative Bildung zur Förderung der zukünftigen Bedürfnisse der Gesellschaft" (Sutcliffe, 2011) definiert. Von den STEM-Lehrkräften wird erwartet, dass sie die Schüler als zukünftige Bürger in die Lage versetzen, sozialwissenschaftliche Themen zu verstehen, indem sie wissenschaftliches Wissen, ethische Werte und Recherchefähigkeiten anwenden, um evidenzbasierte Meinungen zu bilden (EC, 2015). Darüber hinaus wird erwartet, dass die Studierenden eine naturwissenschaftliche Karriere anstreben und dabei unterstützt werden, eine positive Einstellung zur Wissenschaft zu entwickeln.

  • Die thematischen Schwerpunkte der beruflichen Lernaktivitäten für MINT-Fachlehrerkräfte müssen die aktuellen politischen Orientierungen im Rahmen der RRI-Agenda über die Rolle der MINT-Ausbildung widerspiegeln und den Lehrern helfen, die erforderlichen Schlüsselkompetenzen (Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen) zu modellieren, um den Schülern zu helfen, sie zu erwerben.

Unter Berücksichtigung der identifizierten impliziten Anforderungen zur Erreichung des Projektziels strebt die ELITe Strategische Partnerschaft die Erreichung der folgenden Ziele an:

  1. Vertiefung des Verständnisses für die Anforderungen an die Kompetenzentwicklung von STEM-Lehrkräften auf nationaler Ebene, wie sie von politischen Entscheidungsträgern, politischen Vermittlern und Praktikern konzipiert und ausgedrückt wird;
  2. Entwicklung, Einsatz und Bewertung der Wirksamkeit einer innovativen Methodik für das flexible und reflektierende professionelle Lernen von STEM-Lehrern zur Kompetenzentwicklung;
  3. Unterstützung der Übernahme der vorgeschlagenen innovativen Methodik des professionellen Lernens durch die Akteure der Lehrerausbildung, um die politischen Vorstellungen über die STEM-Ausbildung besser mit der tatsächlichen Praxis in Einklang zu bringen.

Projektdetails

Projektverantwortlich

Aristidis Protopsaltis
Tel. +49 (0) 9131 85 61117
Zur Projekt-Website

Projektlaufzeit

01.09.2016–31.08.2019

Projekt abgeschlossen
Alle Projekte

Projektverantwortlich

Aristidis Protopsaltis
Tel. +49 (0) 9131 85 61117
Zur Projekt-Website

Projektlaufzeit

01.09.2016–31.08.2019

Projekt abgeschlossen